Ein zunächst informeller Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie fand sich 1975 auf Initiative von Ursula Kost zusammen. Langjährig arbeitende Therapeutinnen und Therapeuten nutzten regelmäßige Arbeitstagungen und Regionaltreffen für einen intensiven Austausch über praktische ERfahrungen und die Erörterungen theoretischer Fragen. Erste Weiterbildungsrichtlinien wurden erarbeitet.

1977 wurde der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie, der DAKBT, als eingetragener Verein gegründet.

Ursula Kost
Ursula Kost
Der Verein blickt mittlerweile auf eine lebendige, fast 40-jährige Geschichte zurück. Über 250 Mitglieder aus unterschiedlichen Grundberufen haben die KBT-Weiterbildung mit dem Zertifikat abgeschlossen.

Inzwischen gehört Konzentrative Bewegungstherapie zum Standard im klinischen Setting und ist in psychosomatischen/psychiatrischen Kliniken im ganzen Bundesgebiet als körperorientiertes, therapeutisches Verfahren fest etabliert.

Konzentrative Bewegungstherapie wird nicht nur in Kliniken, sondern auch in therapeutischen Praxen und Veratungsstellen mit Kindern, älteren Menschen und in der Erwachsenenenbildung und Prävention angewandt.

Der DAKBT kooperiert mit verschiedenen psychotherapeutischen Fachverbänden und ist Mitglied in der DGK (Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie). 2001 gründete sich der EAKBT als europäischer Zusammenschluss nationaler KBT-Vereine.

Seit 2006 ist KBT eine europaweit anerkannte Psychotherapiemethode.