(European Wide Accrediting Organisation – EWAO-Status) 

Der Europäische Arbeitskreis für Konzentative Bewegungstherapie (EAKBT) wurde im Jahr 2001 auf der gemeinsamen Jahrestagung des Deutschen und des Österreichischen Arbeitskreises für KBT gegründet. Für eine europäische Anerkennung und Zusammenarbeit war es dem EAKBT wichtig, der in Wien ansässigen Europäischen Assoziation für Psychotherapie (EAP) beizutreten. 

Barbara Bayerl und Marie-Louise Redel (beide aus Berlin) hatten als Mitglieder des DAKBT die große Aufgabe übernommen, die umfangreichen Aufnahmeformalitäten zu erarbeiten und den Antrag zu stellen. 

Für Organisationen bzw. Vereine gibt es unterschiedliche Möglichkeiten von der EAP anerkannt zu werden. In einer ersten Stufe erfolgt die Anerkennung als europaweit verbreitete Organisation/Verein (European Wide Organisation – EWO-Status). In der zweiten Stufe kann die Anerkennung als europaweite Psychotherapiemethode erfolgen (European Wide Accrediting Organisation – EWAO-Status). Die Anforderungen an das Curriculum der Weiterbildungsordnung im DAKBT und die Qualitätssicherung und Weiterbildung der Zertifizierten und der LehrtherapeutInnen müssen den hohen europäischen Standards entsprechen. 

Die Genehmigung des Antrags erfolgte dann im Jahr 2006. Damit war die KBT für den EAP erstmals als europaweite Psychotherapiemethode anerkannt. Im Jahr 2013 galt es, den alle sieben Jahre zu erneuernden Antrag auf den EWAO-Status zu verteidigen. Dank der engagierten Arbeit der beiden KBT-Kolleginnen ist das auch gelungen. Zur Verdeutlichung: Derzeit haben lediglich 20 von insgesamt 129 Organisationen aus 41 europäischen Ländern diesen Status. 

Die EAP vergibt auch an Einzelpersonen eine Anerkennung als Europäischer PsychotherapeutIn in Form eines ECP-Zertifikats (European Certificate of Psychotherapy). Auch hier sind die Anforderungen sehr hoch. 

Durch die Erlangung des EWAO-Status sind Barbara Bayerl und Marie-Louise Redel als Vertreterinnen des EAKBT inzwischen in die aktive Arbeit des EAP eingebunden. Ihre Aufgaben bei den regelmäßig stattfindenden EAP-Meetings bestehen einmal in der Mitarbeit im Research Commitee des EAP, in dem es darum geht, Forschungsstudien zu bündeln. In weiteren Fachgruppen können die beiden Kolleginnen über die Aufnahme neuer Methoden in den EWAO-Status mitentschieden; können Einfluss nehmen auf die inhaltlichen Diskussionen und die Weiterentwicklung des EAP, z. B. den Ausbau von Trainingsinstituten oder die Erstellung eines umfangreichen Werkes von „Core Competencies of Psychotherapeutics“. 

Die Strassburger Deklaration zur Psychotherapie von 1990 hat sich unter anderem dazu bekannt, die Vielfalt der psychotherapeutischen Verfahren in Europa zu gewährleisten. Der EAP ist dieser Deklaration verpflichtet. Er ist ein Nichtstaatliches Mitglied (NGO) mit Konsultativstatus des Europarates in Strasbourg. Der EAP strebt danach, die Entwicklung und Regelung der psychotherapeutischen Standards in den Europäischen Ländern und in der EU zu beeinflussen, und Information und Dokumentation für politische Organisationen und Ministerien zugänglich zu machen. Durch die Arbeit des EAKBT ist eine zukunftsorientierte Interessensvertretung der KBT im europäischen Raum möglich geworden. Der DAKBT dankt Barbara Bayerl und Marie-Louise Redel für ihren persönlichen Einsatz und für die bisher erreichten Erfolge. 

Auf der Internationalen Jahrestagung des DAKBT 2016 in Salzburg wurde Katarina Kliestenec (Zürich) als Delegierte des EAKBT in ihrem Amt bestätigt und Barbara Karlin (München) übernahm die Vizepräsidentschaft. 


EAKBT 

Europäischer Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie 
European Association for Concentrative Movement Therapy 
c/o Claudia Roth
4143 Dornach, Brosiweg 12b, Schweiz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!