DAKBT_WasistKBT

Was ist KBT?

Neue Erfahrungen für
sie und ihn - jung und alt

Wegweiser - Sie befinden sich hier: Startseite » Was ist KBT? » Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte

Lesen Sie hier einige Erfahrungsberichte aus unserem Tätigkeitsbereich und lassen Sie sich von den Wirkungsweisen der Konzentrativen Bewegungstherapie überzeugen.

Dr. med Roland Vandieken hat als leitender Arzt der Rheinklinik in Bad Honnef die KBT erlebt und sagt:

Im Rahmen meiner langjährigen Kliniktätigkeit habe ich die KBT als festen Bestandteil eines Gesamtbehandlungsplanes in der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie kennengelernt. Voraussetzung ist eine enge Kooperation in den Behandlungsteams zur Integration und zum inhaltlichen Austausch. Wir haben in der Rhein-Klinik seit fast zwei Jahrzehnten zusätzlich auch ein ambulantes KBT-Angebot eingerichtet, nämlich eine Kombination aus KBT-Gruppentherapie mit begleitender ärztlicher oder psychologischer Einzeltherapie.

 

Die Erfahrungen zeigen, dass der Körper nichts vergisst. Daher erweist sich das körper¬therapeutische Procedere als ein sehr hilfreicher, oft direkter Zugang zur Wahrnehmung und zum Erleben der Affekte. Dies betrifft nicht nur konfliktdynamische Aspekte, sondern auch strukturelle Störungsanteile. Mit der KBT ist beispielsweise eine differenzierte Entwicklung von Selbstwahrnehmung sowie Kontaktfähigkeit möglich. Hier erweist sich insbesondere auch die Gruppenarbeit als sehr hilfreich. Für die psychosomatisch erkrankten Patienten steht aber im Mittelpunkt der Zugang zur eigenen Körperwahrnehmung als ein "Experimentier- und Übungsfeld" im Umgang mit sich selbst und anderen. Sogenanntes präverbales Erleben wird körperlich wahrgenommen und körperlich dargestellt und so der – verbalen – Symbolisierung zugänglich. Eine weitere Reflek¬tion und Bearbeitung ist in kombinierter tiefenpsychologisch fundierter oder analytischer Einzel- oder Gruppenpsychotherapie möglich. Beide Behandlungsstränge ergänzen und unterstützen sich in ständiger Wechselwirkung.

 

Besonders indiziert ist dieses therapeutische Vorgehen damit bei den sogenannten psychosomatischen Erkrankungen.

KBT-Einzelarbeit – Erfahrungsbericht nach 46 Sitzungen

Frau S., ca. 45 Jahre alt, schreibt

Verblüffung
Der Weg, den ich in den letzten 20 Monaten gegangen bin, verblüfft und erstaunt mich. Ich bin meinen eigenen Weg zu mir selbst gegangen.
Niemand hat mir etwas eingeredet.
Ich habe jetzt Zugang zu meinen Emotionen, Wünschen und meinem Selbst. Und das, obwohl ich mich nicht in ein heulendes Etwas verwandelt habe.
Meine Befürchtungen und Ängste sind nur noch Erinnerung.

Dunkle Schwere
Begonnen habe ich mit dem Wunsch, mein Herz zu öffnen.
Ich fühlte deutlich den emotionalen Mangel in meinem Leben. Viele negative und schwierige Emotionen hatte ich in eine Ecke gesteckt. Die Fenster und Türen verschlossen. Den Schlüssel weggeworfen und noch eine dicke Mauer drum herum gebaut. Aber damit hatte ich auch meine Lebensfreude eingemauert.

Ich funktionierte. Ein netter Roboter, der immer hilfsbereit die Erwartungen der anderen erfüllt. Ich wusste nicht mal mehr, welche Bedürfnisse ich hatte. Ich war bleischwer, dunkel, mit einem dicken Knoten aus Verletzungen und Ängsten, die ich nicht mal näher beschreiben konnte.
Ich lief nur noch auf RESERVE!

Vorsichtige Erweiterungen
Ich denke, im Laufe der Gespräche und Übungen habe ich mir nach und nach zugestanden, dass ich eine Persönlichkeit besitze.
Der Roboter ist doch nicht so glatt. Er hat runde, bunte, kantige, raue, unregelmäßige und doch sehr warme Eigenschaften.
Unbestimmt und nicht ganz sicher, dass diese Begriffe wirklich zu mir gehören.
Immer erstaunt, dass da mehr ist.

Basis
Ich habe mein Blockhaus gefüllt mit Büchern und einer gemütlichen Entspannungsecke. Es steht auf einem Fundament aus Felsen.
Mein Selbstvertrauen steht auf wirklich festem und sicherem Boden. Ich kann mich schon seit meiner Kindheit darauf verlassen.
Dieses Selbstvertrauen begründet sich auf meine schulischen und beruflichen Leistungen. Auch meine manuellen Fertigkeiten und meine geistige Flexibilität haben es bestärkt. Die übelsten Anfeindungen und Verletzungen haben daran nie etwas geändert. Ich habe dieses Blockhaus. Dahin kann ich mich zurückziehen und wieder neue Kraft schöpfen oder warten, bis sich der Sturm gelegt hat.

Kürbis
Das Thema Leistungsdruck hat mich sehr beschäftigt. Mein Unterbewusstsein hat sich dann im Herbst eine wunderbare Analogie in einem Traum ausgedacht:
Das sind nur Kürbisse. Aber es sind meine Kürbisse und wenn ich es schaffe, mich nur um meine Kürbisse zu kümmern und die anderen Kürbisse an die Besitzer zurückgebe, dann werde ich auch fertig!
Dazu muss ich nur die anderen Kürbisse loslassen.
Ich finde, das war der Durchbruch. Ich habe seither kontinuierlich delegiert und keine fremden Kürbisse mehr angenommen.

Mehr, viel mehr
Als ich mich von dem Thema Leistungsdruck und Vati-Peitsche lösen konnte, öffnete sich die Welt.
Huch, groß, bunt, weit.
Meine Welt, mein Sein ist Musik, Spiel, Kreativität und ein großes Bedürfnis nach mehr. Ich weiß zunächst nicht, wie ich das umsetzen, in mein Leben integrieren kann. Holen mich Leistungsdruck und Pflichtbewusstsein ein und hindern mich in diese Welt einzutreten? Darf ich da nur im Urlaub hin?
Darf ich ICH sein?
Ich bin das!
Spiel, bunt, Freude, Leben.

image001 S. 2        image003S.3
Von der Dunkelheit in die Leichtigkeit                    Dunkelheit weit weg und klein
                                                                              Perspektivwechsel

Dammbruch
Meine Seele hat den Weg heraus gefunden.
Ausgerechnet die Diagnose Krebs hat mir nicht nur die Welt, sondern das ganze Universum geöffnet, ja geschenkt.
Sie haben mir in einem Telefonat kurz vor der OP Mut zugesprochen und gesagt, dass dies auch eine Chance sein kann, neue Türen u öffnen.
Ja.
Ich habe in den letzten 9 Monaten die Mauern eingerissen, die Türen und Fenster geöffnet und die Sonne herein gelassen. Meine Seele ist jetzt frei und sie darf alles. Und jeden Tag wird mein Universum noch ein Stück größer oder um eine Nuance bunter.

Bunt
So empfinde ich heute mein Leben.
Ich bin dankbar, am Leben zu sein und ich genieße mein Leben. Das sind oft nur kleine Dinge, die mein Herz zum schwingen bringen und mich mit Freude durchtränken. Ein Reiher fliegt vorüber. Ich habe jede Woche mehr Energie. Ein stärkeres Immunsystem. Ich kann und darf arbeiten. Eine Fernsehsendung aus meiner Kindheit wird wiederholt.
Und jeden Tag ein unbefangenes, lockeres und ungekünsteltes Lachen.
Ich bin.
Ich weiß nicht, was mein Leben noch bringt
Bleibe ich gesund?
Finde ich einen Partner?
Ich kenne die Antworten nicht.
Ich brauche die Antworten nicht.
Heute empfinde ich alles und jeden, der mir auf meinem Weg begegnet, als Bereicherung.
Ich bin angstfrei.
Ich lasse Formen und Farben fließen. In meinem Leben wie in meinen Bildern.
In manchen Momenten fühle ich meine Seele überfließen, wie ein Bach überschäumend, glucksend und über Felsen springend.
Das ist so schön!
Und es ist kein bisschen anstrengend, es ist ganz leicht.

Liebe Frau E. (KBT-Therapeutin)
Danke für 20 Monate zuhören und fragen und Impulse geben.
Ich habe bei Ihnen und in der KBT den richtigen Weg und Zugang zu mir selbst gefunden.
Ich habe harte Arbeit, Tränen und schreckliche Wahrheiten über mich erwartet.
Gefunden habe ich das Gegenteil.
Leben, Lachen, Freude, Zauber, Glück und ganz viel Kraft.
Und ganz wichtig für mich ist und war es, mich „unbeeinflusst" zu fühlen. Sicher zu sein, dass diese Erkenntnisse über mich selbst auch aus mir selbst entspringen.
Das habe ich gefunden.

Ich bin angekommen

Ankommen
Angekommen

Aus heutiger Sicht erscheinen mir meine Ängste zu Beginn der KBT weit, weit entfernt und ich kann sie auch nicht mehr nachempfinden.
Es sind nur Erinnerungen. Und doch war alles wichtig und richtig.
Ich bin die Summe all meiner Erfahrungen und aller Emotionen. Das gehört zu meiner Basis und meinem Selbstvertrauen. Dazu gehört meine Freude am Leben und am Reisen und noch ganz viel MEHR.
Ich habe eine unbestimmte und selbstbestimmte Zukunft, auf die ich mich freue.
Ich musste mich nicht neu erfinden.
Ich musste mich nur wiederfinden.

Warum mir KBT gut tut

 Ein Patient, ca. 35 Jahre, nach einem stationär behandeltem Burnout schildert seine Erfahrungen in einer ambulanten KBT-Gruppe einige Monate nach seinem Ausscheiden
Durch das Arbeiten mit Symbolen werden Themen besser merkbar. Gegenüber der Gesprächstherapie, bei der ich mich manchmal nach einigen Wochen nicht mehr genau erinnern kann, was genau besprochen wurde, genügt bei KBT ein Symbol oder eine Übung zur dauerhaften Erinnerung.
KBT stellt durch die vielen Übungen die Verbindung zwischen Kopf und Körper her. Vieles ist in Gesprächen logisch erklärbar und wird vom Kopf her verstanden. Bei KBT spürt man dazu noch eine körperliche Reaktion. Dadurch lerne ich, mich selbst besser wahrzunehmen und im Alltag bewusst zu merken, was mir gut tut und was eher nicht. Diese körperliche Erfahrung hilft mit bei der Wahrnehmung von positiven und negativen Situationen und der (dauerhaften) Umsetzung von Veränderungen im Alltag.

Durch Einbeziehung seines Körpers wurden die psychosomatischen Beschwerden gelindert

Herr K. ist Lehrer, sein Krankheitsverlauf bis zum Eintreten in die Therapie ist folgendermaßen dokumentiert: Seit ca. 10 Jahren Hauterkrankung, vor allem an Armen, Händen, Beinen und Füßen, die vor zwei Jahren erstmals zu einem stationären Aufenthalt in der Hautklinik führten. Daneben starke Neigung zu Allergien, vor drei Jahren Hörsturz. Sowohl seitens der Hautärzte wie auch der HNO-Ärzte wurden starke psychische Auslösefaktoren vermutet. Nach dem Tod des Vaters im Frühjahr verschlechterte sich seine Haut dramatisch, Venenentzündungen kamen hinzu, so dass er erneut in der Hautklinik vorgestellt wurde. Der wiederholte Hinweis auf psychosomatische Zusammenhänge in der Hautklinik führte dann zur Überweisung zur Behandlung mit KBT. Die Einbeziehung des Körpers hatte bisher gefehlt.

 

Rückblick von Herrn K., ein Jahr nach Abschluss der Therapie:

„Vor einem Jahr schloss ich die Konzentrative Bewegungstherapie ab. Aus heutiger Sicht kann ich eindeutig bestätigen, dass diese Behandlung erfolgreich war. Keines der beiden psychosomatischen Krankheitsbilder (Hörsturz bzw. atopische Dermatitis) ist in den letzten zwölf Monaten wieder aufgetreten. Hierfür mache ich in erster Linie die erweiterte Körpererfahrung verantwortlich, die ich im Rahmen der Therapie gewonnen habe.“

Prof. Dr. med. Michael Wirsching empfiehlt KBT als unverzichtbaren Bestandteil von Therapiekonzepten

„Die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) hat sich als tiefenpsychologisch orientierte Körperpsychotherapie in den letzten 20 Jahren in unserer Abteilung zu einem unverzichtbaren Bestandteil unserer Therapiekonzepte bei psychosomatischen wie bei psychoneurotischen Erkrankungen entwickelt.

Wie Befragungen unserer Patienten immer wieder ergeben, profitieren diese auch nach eigenem Erleben in besonderer Weise von dieser Methode.“

 

Prof. Dr. med. M. Wirsching,

Ärztlicher Direktor Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Albert-Ludwig in Freiburg

Eine Patientin aus der Praxis sagt über ihr Erleben der KBT- Einzelstunden:

Bei der "normalen" Gesprächstherapie bin ich oft an einen toten Punkt gelangt, an dem ich durch Worte/analysieren eben nicht mehr weitergekommen bin. Bei KBT hingegen komme ich an Themen/Gefühle/Stimmungen ran, weil körperliche Bewegungen, Beschäftigung mit den verschiedensten Gegenständen es schaffen, un- und unterbewusste Ebenen, Zusammenhänge und Dimensionen zu öffnen.

Auch die Verständigung mit der Therapeutin scheint irgendwie besser möglich, da ich mit Worten oft nicht deutlich erklären konnte, was in mir vorgeht. In solchen Fällen kann dann aber oft die Symbolik/Anordnung der Gegenstände das rüberbringen.