DAKBT_Therapie_Beratung

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen, Berichte und Meinungen

Wegweiser - Sie befinden sich hier: Startseite » Veröffentlichungen » Presseberichte
Presseberichte

Presseberichte

Über die KBT und den DAKBT wurde in der Medienwelt schon viel positives berichtet. Hier finden Sie eine Sammlung von vergangenen Artikeln. Sollten Sie einen Artikel vermissen, bitten wir Sie um dessen Zusendung an  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Ausgabe 41 der Zeitschrift „Konzentrative Bewegungstherapie“

startseite_heft_41

Fachbeiträge, Tagungsberichte und aktuelle Forschungsergebnisse informieren Sie umfassend.
Nutzen Sie die Möglichkeit, einen Überblick über den Inhalt mit den Abstracts zu jedem Beitrag herunterzuladen!

Bewegende Momente in KBT

07.08.2007 KBT-Presseschau 2/2007 (vierteljährlich)

 

„Bewegende Momente“: Die KBT in Gehirn und Geist. In einem vierseitigen Beitrag über die KBT beschreibt die Zeitschrift Gehirn und Geist anschaulich, „dass das Gespräch alleine als Mittel zur Veränderung (…) für bestimmte Patientengruppen alles andere als optimal ist.“

Buchrezension „Lehrbuch Konzentrative Bewegungstherapie“

Buchrezension „Lehrbuch Konzentrative Bewegungstherapie“ in Bewegungstherapie und Gesundheitssport

DAKBT vergibt den 3. Elsa-Gindler-Gedächtnispreis

30.01.2007 DAKBT vergibt den 3. Elsa-Gindler-Gedächtnis-Preis

Der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBT) verlieh den Elsa-Gindler-Gedächtnis-Preis 2006 an Christine Gräff und Evelyn Schmidt. Die beiden Preisträgerinnen wurden auf der Jahrestagung im Herbst 2006 für ihre Arbeit und ihr Wirken auch über die Grenzen des DAKBT hinaus geehrt.

Der Mensch ist auf gute zwischenmenschliche Beziehungen geeicht

10.11.2005 „Der Mensch ist auf gute zwischenmenschliche Beziehungen geeicht“

Der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBT) lud zum Thema „Was bewegt die KBT im Kopf?“ zur internationalen Tagung nach Bonn. Der Mensch ist sich in vielem noch immer ein Rätsel. Dass Zuwendung beim Menschen Glück auslösen kann weiß jeder, der schon einmal Mutter und Säugling beim Schäkern zugesehen hat.

Fachtagung der KBT vereint Wissenschaft und Praktiker

25.11.2005 Fachtagung der Konzentrativen Bewegungstherapie (KBT) vereint Wissenschaft und Praktiker

Tagung bestätigt steigendes Interesse an der KBT – Methode ist aus psychosomatischen Kliniken nicht mehr wegzudenken. Der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBT) fand sich im November zur Jahrestagung in Bonn zusammen. Unter der Leitfrage „Was bewegt die KBT im Kopf?“ diskutierten rund 200 Teilnehmer über aktuelle neurobiologische Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Psychotherapie. Selbsterfahrungsseminare setzten dies sogleich in die Praxis um. 

Frühlingserwachen für die Sinne

KBT-Ratgeber: Frühlingserwachen für die Sinne

Saftige Farben und bunte Düfte locken wieder nach draußen, die Sinne wollen aus ihrer Winterstarre geweckt werden! Die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) verrät, wie Sie die ersten sonnigen Frühlingstage ganz intensiv erleben können. 

KBT hält im Alter Fit

22.11.2006 KBT hält im Alter lebendig

30. Jahrestagung des DAKBT wurde zum Erfahrungsaustausch unter den Generationen. Begleitet wurde die Veranstaltung des DAKBT vom 23. bis 26. November 2006 im Beisein der Begründerin Frau Dr. Ursula Kost.

KBT-Presseschau 1/2007 (vierteljährlich)

30.03.2007 KBT-PRESSESCHAU 1/2007 (vierteljährlich)

Mindestens jeder dritte Deutsche durchläuft laut einem Bericht der Zeitschrift Vital (Heft 12/2006) im Laufe seines Lebens eine psychische Krise. Ein Großteil hiervon wird als psychosomatische Beschwerden diagnostiziert.

Konzentrative Therapie zur Stressbewältigung

11.10.2007 Presse in der "Augsburger Allgemeinen"


Konzentrative Therapie zur Stressbewältigung - Altenmünster (gri) - "Stress ist nicht zu vermeiden - seine krankmachenden Folgen schon" hieß das Thema am vergangenen Wochenende im Maria-Ward-Haus in Altenmünster. Diese bundesweite KBT-Aktion (Konzentrative Bewegungstherapie) befasst sich mit dem Thema Stress und zeigt praktische Wege auf, wie die krankmachenden Folgen von Stress zu behandeln sind.

Körperliches Erleben holt Traumapatienten aus ihrer psychischen Starre

18.05.2006 Körperliches Erleben holt Traumapatienten aus ihrer psychischen Starre

Die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) seit 1958 fester Bestandteil der Psychotherapiewochen in Lindau / Erfolgreiche Traumatherapie; „Die Arme trotzig vor der Brust verschränkt, abgewandte Gesichter und hängende Schultern –die Begrüßung der Therapeutin wird von den Traumapatienten nur murmelnd erwidert. Die psychotherapeutische Gruppenstunde beginnt in einem Sog resignierter Stimmung, die typisch ist für das Lebensgefühl traumatisierter Patienten. Aus diesem Sog müssen sie erst einmal herausfinden.“

Neue Ausgabe der Zeitschrift "Konzentrative Bewegungstherapie"

30.04.2007 Neue Ausgabe der Zeitschrift „Konzentrative Bewegungstherapie“ 

Mit Fachbeiträgen, Tagungsergebnissen und einem Bericht der DAKBT-Forschungsgruppe hält die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Konzentrative Bewegungstherapie“ wieder ein breites Spektrum an Themen bereit.

Um Lebendes zu erforschen, muss man sich am Leben beteiligen

30.03.2006 „Um Lebendes zu erforschen, muss man sich am Leben beteiligen“

Gedenkschrift für den Begründer der KBT Prof. Dr. Helmuth Stolze - Erstmalige Veröffentlichung seines „Tetraeder-Modells“.

Wenn Stress Körper und Seele belastet

20.08.2007 Wenn Stress Körper und Seele belastet

Möglichkeiten der Konzentrativen Bewegungstherapie (KBT) zum individuellen Umgang mit Stressbelastungen. Stress ist nicht zu vermeiden. Ist er nach eigener Einschätzung problemlos zu bewältigen, so wirkt er sogar aktivierend und fördert die Selbstentwicklung.

Wie Worte wirken

11.10.2006 Wie Worte wirken:

 

Die Bedeutung von Sprache in der psychotherapeutischen KBT-Arbeit. Der Sprache kommt in jeder Therapiesituation eine besondere Bedeutung zu – sei es bei der verbalen Artikulation und Ausdrucksweise des Patienten, bei der sprachlichen Antwort und auch Anleitung durch den Therapeuten, oder durch den Nichtgebrauch der Sprache.